Welcher Lockenstab für welchen Look?

Für jeden gewünschten Lockenlook gibt es das passende Werkzeug. Welche Stabform sich für welches Styling eignet, soll im Folgen geklärt werden.

Konisch oder zylindrisch?

Die klassische Form des Stabes ist zylindrisch. Das bedeutet, dass der Durchmesser an jeder Stelle des Stabs über die gesamte Länge gleich bleibt. Man kann diese Form für jede Haarlänge von kurz bis lang benutzen, um Wellen oder Locken ins Haar zu zaubern. Die Locken werden gleichmäßig über die Länge kreiert.

lockenstab_1
Foto: Konstantin Gastmann / pixelio

Bei konisch geformten Lockenstäben verjüngt sich der Heizstab nach oben hin. Das heißt, der Durchmesser wird über die Länge kleiner. Konische Lockenstäbe benutzt man, um ein natürliches Aussehen der Locken zu erzeugen. Der Durchmesser der Locken, also die Krümmung, lässt sich somit über die Länge der Strähne variieren.

Groß oder klein?

Eine weitere Frage stellt sich bei der Wahl des Durchmessers. Wofür nimmt man dicke Lockenstäbe und für welches Styling eher dünner Stäbe? Große Geräte mit üppigem Durchmesser verwendet man, um große geschwungene Locken oder Wellen zu frisieren, die sehr natürlich aussehen. Mit kleinen, dünnen Lockenstäbe erzeugt man kleine, eng gewundene und sehr definierte Locken.

Wozu braucht man Klammern?

Die Klammern befinden sich am Heizstab. Mit ihnen wird das Haar fixiert und auf den Heizstab gepresst. Die Strähne kann also nicht verrutschen. Das garantiert ein präzises Styling der Haare, so wie man es sich wünscht.

Tipps für langlebige Locken gibts hier.